Kauf auf Rechnung

> 50.000 zufriedene Kunden

Versandkostenfrei ab 39,90€

Neue Corona-Variante: Was über Omikron bekannt ist

covid-6835784_960_720

Die Omikron-Variante des Coronavirus sorgt für Besorgnis. Nach der Entdeckung von Omikron in Südafrika, werden in vielen Teilen der Welt Infektionen mit der neuen Variante bekannt. Laut der WHO gibt es in bereits 23 Ländern bestätigte Fälle.

In Bayern wurden bislang vier Fälle entdeckt. Zudem besteht noch bei weiteren 15 Personen starker Verdacht auf eine Infektion mit der neuen Variante. Es handelt sich dabei um Flugreisende, die am Sonntag aus Kapstadt in München angekommen und positiv auf das Sars-CoV-2-Virus getestet worden waren.

Experten in Deutschland gehen jedoch nach den ersten Nachweisen von einer größeren, unentdeckten Verbreitung aus. Oliver Keppler, Vorstand am Max von Pettenkofer-Institut der LMU meint, dass es bereits einige hundert Fälle in Deutschland sein könnten. 

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn äußerte sich zu der Variante wie folgt: „Wir waren, sind und bleiben bei der Einreise vorsichtig. Diese neu entdeckte Variante besorgt uns, daher handeln wir hier pro-aktiv und frühzeitig. Das letzte, was uns jetzt noch fehlt, ist eine eingeschleppte neue Variante, die noch mehr Probleme macht.“ Er spricht dabei die neuen in Deutschland geltenden Reisebeschränkungen an. Einige Länder wurden von der deutschen Bundesregierung als Virusvariantengebiete erklärt. Aus diesen Ländern dürfen Fluggesellschaften nur noch deutsche Staatsbürger oder in Deutschland lebende Personen nach Deutschland zurück befördern. Hinzu kommt eine 14-tägige Quarantäne-Pflicht nach Ankunft – egal, ob geimpft oder ungeimpft.

Die Auswirkung von Omikron auf die Wirkung der Impfstoffe ist noch unklar. BioNTech-Chef Ugur Sahin erwartet jedoch, dass der bestehende Covid-19-Impfstoff auch bei der neuen Variante vor schweren Krankheitsverläufen schützen kann. Noch ausgeprägter sei der Schutz, wenn Menschen ihre Drittimpfung erhalten haben. Der Chef des US-Pharmakonzerns Moderna, Stéphan Bancel, äußert sich dagegen skeptisch, und rechnet mit erheblichen Abnahmen der Schutzwirkung durch die Omikron-Variante. Unter den Experten besteht jedoch Einigkeit darüber, dass eine Coronaimpfung allemal besser für den Schutz vor der Omikron-Variante ist, als keine Impfung. 

Eine gute Nachricht ist, dass die Coronavirus-Variante mit den allgemein verwendeten PCR- und Antigentests entdeckt werden kann. Denn auch bei Omikron-Infizierten führen die Tests zu einem positiven Corona-Ergebnis. 

Um konkreter Aussagen über den Verlauf, die Herkunft oder Schweregrad der Omikron-Variante treffen zu können, liegen den Wissenschaftlern zum aktuellen Zeitpunkt noch zu wenige Daten vor. Klar ist aber, dass Omikron in Zeiten der Delta-Welle zu einer zusätzlichen Belastung der Labore und des Gesundheitssystems führt.

WhatsApp
Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

PHP Code Snippets Powered By : XYZScripts.com

Kostenloses Angebot anfordern für

Neue Corona-Variante: Was über Omikron bekannt ist

Jetzt ausfüllen und Angebot per Email erhalten. Innerhalb von 24 Stunden erhalten Sie ein unverbindliches Angebot als PDF. Im Anschluss können Sie Ihre Bestellung abschließen. Bei Nachfragen wird Sie ein Produktberater kontaktieren.

Wir behandeln Ihre Daten selbstverständlich vertraulich. Mehr zum Datenschutz.